Oracle Database Support für 4k Sector Size Disks

512m 512e, 4k Sektoren Disks

Um größere Storage Kapazitäten gewährleisten zu können, werden mittlerweile viele Storage Disks mit 4K Sektoren Größe anstelle der bis dahin üblichen 512 Byte Sektoren Größe Produziert. Das hat zur Auswirkung, dass jegliche Software, die auf diese Platten schreibt, mit den 4K Sektoren umgehen können muß.

  • Das ist prinzipiell kein Problem, da mittlerweile alle Betriebssysteme genau das können.
  • Und so wie es mir scheint (aber nicht verifiziert) auch VMware und Co?!

Kann die Software das nicht, müssen

  • entweder weiterhin 512 Byte Sektoren Disks verwendet werden
  • oder 4K Disks mit 512 Byte Emulation (512e) eingesetzt werden.

Bei der 512e Emulation wird beim Schreiben von nur 512 Byte in einen 4K Sektor die Rest mit Nullen aufgefüllt. Das hat aber zu Auswirkung, dass im schlechtesten Fall die IO Performance auf 25% der nominellen Leistung einbricht.

Oracle DB 4K Sektoren Support

Da Oracle nicht via OS auf die Platten zugreift, sondern direkt mittels plattform spezifischer Treiber, kann es hier prinzipiell zu Problemen kommen. Das äußert sich dann u.a. in der Fehlermeldung „ORA-27047“, die z.B. bereits beim erstellend der Datenbank auftritt.

  • Seit Oracle DB 11gR2 werden 4k Sektoren Größen supportet
  • Das gilt aber nicht für Windows Plattformen (wenngleich Windows selbst das kann!). Hier ist der Support erst für 12cR2 announced (habe nicht geprüft, ob das nun mit 12.2 auch so ist).
  • Für weitere Details zu Datenfiles, ASM und Redologs siehe MOS Note 1133713.1

 

Praxisbeispiel und Links

Ich bin bei einem Kunden in das Problem gelaufen, während der Migration von 11gR2 nach 12cR1 von Windows VMware Gast nach Windows auf Dell Server.

 

Windows Sektoren Größe ermitteln (futil output)

 

 

Schreibe einen Kommentar