#DOAG2014 – Enterprise User Security von der Business Rolle bis in die Datenbank

I'm a speaker.

[google-map-v3 shortcodeid=“5fe18df1″ width=“100%“ height=“150″ zoom=“10″ maptype=“roadmap“ mapalign=“center“ directionhint=“false“ language=“default“ poweredby=“false“ maptypecontrol=“false“ pancontrol=“false“ zoomcontrol=“false“ scalecontrol=“false“ streetviewcontrol=“false“ scrollwheelcontrol=“false“ draggable=“false“ tiltfourtyfive=“false“ enablegeolocationmarker=“false“ enablemarkerclustering=“false“ addmarkermashup=“false“ addmarkermashupbubble=“false“ addmarkerlist=“NCC Ost, Nürnberg, Deutschland{}2-default.png{}nuernberg-convention.de“ bubbleautopan=“true“ distanceunits=“kilometers“ showbike=“false“ showtraffic=“false“ showpanoramio=“false“]

Wie bindet man Oracle-Datenbanken am sinnvollsten an ein Active Directory an, um darin die Authentifizierung und Authorisierung personalisierter Datenbankbenutzer abzubilden?

Auf der DOAG Konferenz und Ausstellung vom 18. – 20. November 2014 in Nürnberg berichte ich dazu aus einem Identity Management Projekt der Barmenia Versicherung. Es geht dabei um die  zentralisierten Verwaltung unternehmensweit definierter Business-Rollen. Die Lösung basiert auf dem Einsatz der „Enterprise User Security“, einem Feature der Oracle Datenbank Enterprise Edition für deren Realisierung unterschiedliche Lösungsvarianten existieren.

Manuskript auf SlideShare


Präsentation auf SlideShare


Schreibe einen Kommentar